Sicher Arbeiten auf Dächern

Die Arbeit auf Dächern bringt viele Gefahren. Absturzunfälle haben schwere Folgen und müssen daher mit entsprechenden Schutzmassnahmen vermieden werden. Deshalb ist die richtige Absturzsicherung eine zentrale Voraussetzung für sicheres Arbeiten auf dem Dach.

Damit die Sicherheit bei Dacharbeiten gewährt ist, gilt der obligatorische Kollektivschutz. Bei Arbeiten an und auf Dächern sind ab einer Höhe von 3 Metern Massnahmen zu treffen, die einen Absturz verhindern. Das heisst, für umfangreiche Arbeiten auf Dächer sind kollektive Schutzeinrichtungen vorgeschrieben. Ein Kollektivschutz ist eine Schutzeinrichtung, die von mehreren Unternehmen oder Personen benutzt wird. Als kollektive Schutzmassnahmen eignen sich Brüstungen, Fassadengerüste, fest montierte oder temporare Geländer. Letztere müssen mindestens der Norm SN EN 13374 entsprechen.

Die Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) darf nur dann eingesetzt werden, wenn ein Kollektivschutz technisch nicht möglich ist. Der Einsatz der PSA gegen Absturz (Arbeiten im Anseilschutz) gilt als Arbeit mit besonderen Gefahren und darf nur mit einer entsprechenden Ausbildung ausgeführt werden. Die Grundausbildung mit praxisorientierten Anwendungen für Arbeiten mit PSA dauert mindestens einen Tag.

Die wichtigsten Punkte in der Übersicht:

-Planung: Sicherheit hat Priorität  konsequent einen Kollektivschutz vorsehen.
-Koordination: professionell zusammenarbeiten eine professionelle Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten ist lebenswichtig.
-Rechtsgrundlagen prüfen: Wer ist für was verantwortlich Bauherr, Bauleitung, Ersteller der Absturzsicherungen, Benutzer.

Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Dächern und Fassaden:

-Sichere Zugänge zu allen Arbeitsplätzen erstellen
-Absturzkanten am Dachrand ab 3 Meter Höhe sichern
-Eigensicherung gegen Absturz ins Gebäudeinnere ab 3 Meter
-Sichern der Dachöffnungen
-Nur auf durchbruchsicheren Dachflächen arbeiten
-Für Fassadenarbeiten wird ein sicheres Gerüst oder eine Hubarbeitsbühne verwendet
-Kontrolle der Gerüste vor dem Benützen
-Arbeiten auf dem Dach oder an Fassaden nur mit Anseilschutz und entsprechender Ausbildung
-Schutz vor möglichem Asbeststaub

Quelle/Weitere Infos: www.suva.ch/regeln

X

Beratung Steigtechnik und Sonderbau

    • Daniel Güntensperger

      Verkaufsberater Region Mittelland und Nordwestschweiz

      • Tel. +41 55 440 18 00
      • Mobil +41 78 739 96 33
    • Thomas Güntensperger

      Verkaufsberater Region Zürich, Zentral‐ und Ostschweiz

      • Tel. +41 55 440 18 00
      • Mobil +41 79 233 99 63
    • Davor Bozic

      Technischer Kundenberater

      • Tel. +41 55 440 18 00